Dienstag, 27. Oktober 2009

Umfrage

Was erwarten Sammler und Buchkäufer vom Antiquariatsbuchhandel?

Blick ins Hinterhof-Antiquariat, BerlinDer Kunde ist "König" – aber wissen Antiquare eigentlich, was Sammler und Gelegenheitskäufer antiquarischer Bücher vom Antiquariatsbuchhandel erwarten? Wie soll eine Katalogbeschreibung idealer Weise aussehen? Wie soll die Kommunikation zwischen Kunden und Antiquaren ablaufen? Wie soll die Vermittlung von Informationen aussehen? Schauen Kunden eher auf die Homepage eines Antiquars? Wünschen sie gedruckte Angebote (Listen, Kataloge), Newsletter etc.? Möchten Kunden Büchersuchlisten an Antiquare weitergeben, um nicht selbst im Internet suchen zu müssen?
Diese Umfrage der Redaktion Antiquariat in Frankfurt am Main richtet sich an private und institutionelle Sammler, nicht jedoch an Antiquare, auch nicht an die Händler, die selbst sammeln ;-)
. Antworten bitte an: Björn Biester .

Wir sind für jeden Hinweis dankbar! Die Antworten werden von uns strikt anonymisiert. Eine Veröffentlichung der anonymisierten Ergebnisse ist geplant.

(Björn Biester)

Freitag, 23. Oktober 2009

90 Jahre Verlag Karl Quarch (1919-2009)

Die kleinen und großen Mappen des Verlags Karl Quarch sind vielen Pirckheimer-Freunden, speziell natürlich den Graphiksammlern, wohl bekannt.
Zahlreiche renommierte Künstler waren von Ende der 60er bis Anfang der 90er Jahre für den Leipziger Privatverlag tätig, unter ihnen Karl-Georg Hirsch, Werner Klemke, Gerhard Kurt Müller, Werner Wittig und Hans-Joachim Behrendt.
Insgesamt publizierte der Verlag in 25 Jahren der Graphikproduktion fünf „große“ in Leinen gebundene Kassetten sowie weit über sechzig „kleinere“ (aber deswegen nicht weniger schöne) Mappen und Einzelblätter.
Im Frühjahr 2009 übergab Ingeborg Karich, Karl Quarchs Lebensgefährtin und jahrzehntelang die „rechte Hand“ im Verlag, der Universitätsbibliothek Leipzig Archivexemplare aller Graphikproduktionen. Somit ist sichergestellt, dass das „Erbe“ von Karl Quarch an seinem Geburtsort komplett für Interessierte und wissenschaftliche Bearbeitung zur Verfügung steht. Anlässlich dieser Schenkung zeigt die Universitätsbibliothek Leipzig eine Auswahl der Künstlergraphik in den Räumen des Albertinums in der Beethovenstraße 6. Die Ausstellung wird am Donnerstag, den 5. November eröffnet, und läuft noch bis Anfang Januar 2010.

(Matthias Haberzettl)

neuer Katalog des Roten Antiquariats

Unser Mitglied, der Berliner Antiquar Christian Bartsch, hat einen neuen Katalog herausgegeben: Kunst und Literatur

Rotes Antiquri, Katalog Herbst 2009Aus dem Vorwort: ... der Herbstkatalog erscheint zur Antiquariatsmesse LiberBerlin 2009. ... Er enthält eine Auswahl an Literatur und Grafiken aus unseren Antiquarias- und Galerieräumen in Berlin Charlottenburg. Dort haben wir neben bibliophilen (Erst-)Ausgben auch interessante Kunstbücher im Angebot. Eine kleine Auswahl ... in diesem Katlog unter der Rubrik „Neue Kunstdokumentationen".


è Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Donnerstag, 22. Oktober 2009

20. Berliner Exlibris-Treffen

Am Sonnabend, dem 7. November 2009, findet von 12:00 bis 19:00 Uhr im RuDi-Nachbarschaftszentrum Berlin das 20. Berliner Exlibris-Treffen statt. In diesem Rahmen wird die Ausstellung "Transportmittel und Reisen" eröffnet - sämtliche Exlibris aus der Sammlung Birgit Göbel-Stiegler. Außerdem ist Gelegenheit zu Tausch und Gespräch. Eintritt ist frei, Gäste sind herzlich willkommen. Die Ausstellung kann vom 9. November bis 5. Dezember werktags von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden.

è RuDi-Nachbarschaftszentrum Berlin
Modersohnstraße 55
10245 Berlin
Tel. 030 - 292 96 03

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Hans Ticha

Hans TichaDie Galleri Heike Arndt DK möchte Sie gerne darauf hinweisen, dass die museale Hans Ticha-Ausstellung èBilder aus der BRD“ auf Grund des großen Interesses bis zum 24. November verlängert wird (Bilder der Ausstellungseröffnung). Haben Sie es noch nicht geschafft, die Bilder vom ersten Teil der Ausstellung „Bilder aus der DDR“ zu sehen, können wir Ihnen eine Möglichkeit in Süddänemark anbieten: am 7. November wird die Ausstellung in der Galleri Heike Arndt DK in Kettinge (DK) um 13 Uhr eröffnet, wo auch der Künstler und die Galeristin präsent sein werden.
(Heike Arndt)

è Galeri Heike Arndt DK
Voigtstr.12
10247 Berlin-Friedrichshain
Tel. 030 / 48 62 41 52

Montag, 19. Oktober 2009

Horst Kunze (1909 - 2000)

Bibliothekar - Bibliothekswissenschaftler - Hochschullehrer
Unserem Ehrenmitglied Horst Kunze zum 100. Geburtstag


Berliner Bibliothekswissenschaftliches Kolloquium
19. Oktober 2009. Humboldt-Universität, Senatssaal
den Festvortrag hält Prof. Dr. Klaus G. Saur (Foto)

Foto von Manfred Krause
Foto von Manfred Krause

Samstag, 17. Oktober 2009

Pressendruck der Pegasus Presse P.J. Moosbrugger

EDGAR ALLAN POE
DER ENTWENDETE BRIEF
In der Übersetzung von Alfred Mürenberg
Mit handkolorierten Illustrationen
von Albrecht v. Bodecker

Albrecht von Bodecker, handkolorierte Zeichnung zu E.A. Poe - Der entwendete Brief
Dieser Pressendruck erscheint im Spätherbst des Jahres 2009, dem 200. Geburtsjahr E. A. Poes. Die Erzählung, 1844 in Amerika veröffentlicht und nach des Autors eigener Ansicht beste seiner Detektivgeschichten, wurde nach zahlreichen Übertragungen in andere Sprachen knapp 40 Jahre später erstmals in deutscher Übersetzung durch ALFRED MÜRENBERG publiziert. Dieser Ausgabe mit all ihren sprachlichen Eigenwilligkeiten und in ihrer historischen Orthografie folgt der vorliegende Text, durch den uns unser Mitglied ALBRECHT VON BODECKER, Berlin, mit acht ganzseitigen, handkolorierten Illustrationen in eine fantastische, grafische Parallelwelt führt. Das Buch (56 Seiten im Format 26 × 17,4 cm) wird in der Fischbachpresse, Texing, in zwei Farben auf der Handpresse gedruckt. Als Papier findet 145 g-Bütten mit vier natürlichen Rändern Verwendung; Außen- und Fußstege verbleiben unbeschnitten. Die Handbuchbindearbeiten übernimmt Karen Begemann, Hamburg. Die Auflage beträgt 111 nummerierte und vom Künstler signierte Exemplare. Ausgabe A (Nummern I bis XVI) wird in Oasenziegenleder gebunden. Ausgabe B (1 bis 95) entsteht als Halbpergamentband. Jedes Buch wird in einem Schuber verwahrt.

»Es gibt zwei nordamerikanische Dichter, ohne welche die Literatur unserer Tage unvorstellbar oder zumindest ganz anders wäre, als sie ist: E.A. Poe und Walt Whitman.«
( Jorge Luis Borges)

Albrecht von Bodecker, handkolorierte Zeichnung zu E.A. Poe - Der entwendete Brief

Die Auslieferung (und damit die Nummer des Exemplars) wird in der Reihenfolge des Bestelleingangs vorgenommen. Der Versand ist kostenfrei für Sie!
Subskription bis 20.12.2009! Ausgabe A: 378 €, danach 428 €; Ausgabe B: 238 €, danach 278 €

Pegasus Presse P.J.Moosbrugger
Weidenstraße 24 D-86343 Königsbrunn
Ruf +49 (0)8231 33239
www.pegasus-presse.de

Freitag, 16. Oktober 2009

Jahrestagung 2010 der DEG


Die 61. Jahrestagung der Deutschen Exlibris-Gesellschaft findet vom 20. bis 23. Mai 2010 in Erkner bei Berlin statt. Die Exlibrisgemeinde kehrt somit an ihre (Berliner) Wurzeln urück. In Erkner - direkt an der Stadtgrenze zu Berlin - steht den Teilnehmern mit Berlin und seiner Umgebung ein vielfältiges Angebot für Unternehmungen jedweder Art zur Verfügung. Im Tagungsort Erkner wohnte von 1885 bis 1889 der spätere Literaturnobel-Preisträger Gerhart Hauptmann. Im nahen Friedrichshagen können Sich die Exlibris-Freunde auf die Spuren des bekannten Dichterkreises begeben. Die wald- und seenreiche Umgebung der Kleinstadt Erkner am Dämritzsee bietet viele Möglichkeiten zur Entspannung.
Das è Seminar- und Tagungshotel Erkner liegt im Grünen; auf der Sonnenterrasse und im schönen Garten kann man sich vom Tauschen erholen.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Tom Seidmann-Freud: Die Fischreise

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf lädt ein zur Vorstellung der Neuausgabe des berühmten Bilderbuches „Die Fischreise“ von Tom Seidmann-Freud aus dem Jahre 1923:

Sonnabend, 5. Dezember 2009, um 15 Uhr
Museum Charlottenburg-Wilmersdorf
(Schloßstrasse 69, 14059 Berlin, Telefon: 030-9029-13201)

Tom Seidmann-Freud: Die Fischreise. Neuausgabe 2009.

Die Neuausgabe nach der Originalfassung von 1923 würdigt eine außerordentliche Berliner Autorin, die mit ihren Büchern neue Wege der Kinderliteratur beschritten hat. Tom (eigentlich Martha Gertrud) Seidmann-Freud lebte bis zu ihrem frühen Tod in Berlin-Charlottenburg in der Schillerstraße. Sie entwarf Bilderbücher sowie Spiel- und Verwandlungsbücher. „Die Fischreise“ ist eines ihrer schönsten Bücher.

In einer gemeinsamen Veranstaltung des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf mit seiner Leiterin Birgit Jochens, des Vereins Berliner Bibliophilen Abend, der Pirckheimer-Gesellschaft, der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek (Carola Pohlmann) und des Verlags edition progris (Dietmar Strauch) wird das Buch präsentiert und an seine Autorin erinnert. Die Kinderbuch-Expertin Barbara Murken (München) wird einen Vortrag zum Leben und Werk der Künstlerin halten.

Tom Seidmann-Freud: Die Fischreise. Neuausgabe 2009.
€ 19,80, 32 Seiten, Format 21,5 x 27 cm, gebunden
ISBN 978-3-88777-017-4

Zu beziehen über den Buchhandel oder direkt bei:
edition progris
Auguste-Viktoria-Straße 64, 14199 Berlin
Tel.: 030-825 50 49, Fax: 030-8972 8108
Mail: progris@progris.de

Samstag, 10. Oktober 2009

Das siebte Buch der Edition Spätdruck ist erschienen

Ein Mensch sollte imstande sein:

Eine Sammlung von Vorschlägen
mit 14 Farbholzschnitten und typografischen Bildern
von Matthias Gubig

Wozu ein Mensch imstande sein sollte, listet der amerikanische Science-Fiction-Autor R.A.Heinlein in einer Polemik gegen das Spezialistentum in bunter Folge auf. Seine Beispiele fordern vielerart handwerkliche, technische und vor allem soziale Kompetenzen. Es lebe die Vielfalt!
Die mir wichtigen Kompetenzen unterscheiden sich von denen Heinleins. Schweine möchte ich nicht schlachten, Invasionen nicht planen müssen. Zudem sind mir Allmacht- und Superman- Phantasien fremd und verdächtig. Es lebe der Irrtum, ein Lob dem Mißlingen!
Dieses Buch erscheint in einer Auflage von 24 Exemplaren im Format 25 x 33 cm. Es enthält zwei- bis vierfarbige Original-Holzschnitte, sowie Handsatz mit Typen der Didot-Antiqua halbfett, ergänzt mit Akzidenz-Grotesk, die von Linotype-Matrizen gegossen wurde. Das Buch wurde auf das Büttenpapier Somerset gedruckt und von Hand mit einem Festeinband versehen, der ebenfalls einen Original-Holzschnitt trägt.
Die Normalausgabe kostet 320 Euro. Vier Exemplare erscheinen als Vorzugsausgabe mit einem zusätzlich beigefügten dreifarbigen Druck zum Preis von 400 Euro.
(Matthias Gubig)

Sie können das Buch beim Autor bestellen:
* Prof. Matthias Gubig
Bayrischer-Wald-Straße 13
15827 Blankenfelde

Freitag, 9. Oktober 2009

Linde Bischof

Farblithographien und Malerei

Kater M., Original-Lithografien von je 4 Steinen, Büttenformat: 54 x 39,5 cm, Auflage: 35 Exemplare, Signiert und nummeriert, Bildformat: 27 x 20,5 cmLinde Bischof wurde 1945 in Wasungen/Thüringen geboren, nach der Berufsausbildung zur Dekorateurin und einem Studium der Gebrauchsgrafik studierte sie von 1968-1973 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Günther Brendel und Arno Mohr. Seit 1973 lebt sie als freischaffende Künstlerin in Berlin. Für ihre Arbeit signifikant ist die Suche ihrer Motive vor Ort: so hielt sie sich von 1982 bis 1989 regelmäßig bei Sinti und Roma an der bulgarischen Schwarzmeerküste auf. Besonderes Interesse gilt der Portraitmalerei.
Daneben arbeitet Linde Bischof in den Drucktechniken Lithografie und Radierung, die vom verehrten Lehrer Arno Mohr vorbildhaft vermittelt wurden. 1995 gewann sie mit der Lithografie "Nachtgesicht „ den Hauptpreis beim Lucas-Cranach-Wettbewerb der Stadt Kronach.
Die pikanten Farblithographien, in deren Verlauf die Steine immer wieder angeschliffen wurden, entstanden exklusiv für die Büchergilde.
Die neueren Arbeiten von Linde Bischof sind von einer intensiven Farbigkeit gekennzeichnet, dem Reduzieren auf Farb-Drei- und -Zweiklänge und Hell-Dunkel-Kontraste, eine Vorstufe für das Beschreiten eines neuen Terrains: Die Malerei auf Fliesen. Es überwiegen spielerisches und freies Handhaben des Pinsels, der sowohl in Flächen als auch in Linien Daseinsbilder zaubert.


Ausstellung bei unserem Mitglied Johanna Binger:
19. Oktober bis 31. Dezember 2009

è Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz Johanna Binger
Kleiststr. 19 - 21
10787 Berlin

è siehe auch

20 Jahre Frank Eißner-Handpresse

Farbholzschnitte und Künstlerbücher

Eröffnung am Freitag,den 16.Oktober, zur Eröffnung spricht Frank Eißner, 20 Jahre Handpresse. JubiläumsdruckSusann Hoch.
Eißner (*1959 in Leipzig) erlernte zunächst den Beruf eines Lithographen. Von 1984 - 1989 studierte er bei Prof. Rolf Kuhrt an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst und grüdete direkt nach Abschluss des Studiums seine Handpresse, in der mittlerweile ca. 30 Drucke erschienen sind, sein jährlicher Holzschnitt-Kalender, zahlreiche Einzelgrafiken. Dem Künstler Frank Eißner ist etwas gelungen, was in der nun schon jahrhundertealten Geschichte des grafischen Mediums Holzschnitt sehr bemerkenswert ist: Die Entwicklung einer ganz eigenständigen Bildsprache im Farbholzschnitt.

Ausstellung: 16. Oktober bis 18. November 2009

è Büchergilde Buchhandlung & Galerie Frankfurt
An der Staufenmauer 9
60311 Frankfurt/M

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Renate Jüttner

Malerei und Graphik

Renate Jüttner, Linoldruck

Galeriegespräch am Sonntag, dem 15.11.2009, 14 Uhr. Mit der Künstlerin Frau Renate Jüttner aus Saalfeld wird sich Herr Dipl.phil. Wolfgamg W. Hennig, Kunsthistoriker und Auktionator , unterhalten.
Zur Ausstellung erscheint eine Vorzugsgraphik der Künstlerin, ein Linolkdruck in 3 Farben, Auflage 20, zum Vorzugspreis von 70 Euro, nach der Ausstellung 140 Euro.

Ausstellung
20. Oktober 2009 bis 16. Januar 2010

Kunsthaus Müller
è
Kunsthaus Müller
Galerie für zeitgenössische Kunst
Markt 6
07343 Wurzbach/Thüringen
*
Verlag Bärbel Müller

Einladung zur Subskription

»Lexikon der Illustration«

Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945 (LdI)Seit dem 19. Jahrhundert spielt die Illustration von Büchern und Zeitschriften eine bedeutende Rolle im Grenzbereich von angewandter und freier Kunst. Gerade im deutschsprachigen Raum gibt es zahlreiche Kunstschaffende, deren illustrative Arbeiten sowohl qualitativ als auch kunst- bzw. literaturhistorisch herausragende, oft international beachtete und stilbildende Standards setzen. Ihrem Werk ist das von der Stiftung Illustration herausgegebene »Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945 (LdI)« gewidmet. Es versammelt Artikel über Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen 60 Jahren wesentliche Beiträge zur Buchillustration für den deutschsprachigen Buchmarkt geschaffen haben.
Waren sie auch in Bereichen wie dem Cartoon, den Comics, der Plakatgestaltung oder der Werbegrafik tätig, so wird dies auch berücksichtigt. Der den jeweiligen Artikel begleitende Bildteil zeigt eine repräsentative Auswahl des Schaffens. Die vollständigen Bibliografien der illustrierten Bücher, die biografischen Angaben und die das Gesamtwerk analysierenden, von ausgewiesenen Fachautoren verfassten Essays werden regelmäßig aktualisiert. Die jährlichen Nachlieferungen umfassen außerdem acht bis zehn neue Beiträge.
Das Lexikon versteht sich als Arbeits- und Informationsmedium für alle, die sich professionell mit der Kunst der Illustration beschäftigen, also vor allem Bibliotheken, Hochschulen, Museen, Illustratoren, Kunsthändler, Antiquare, Buchhändler, Verlage, Werbeagenturen, Redaktionen von Zeitungen und Zeitschriften, Journalisten und Sammler.

è Stiftung Illustration (Hg.)
Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945
Redaktion: Helmut Kronthaler
Loseblattwerk
Grundwerk, etwa 600 Seiten in einem Ordner
zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen
€ 78,– (Subskriptionspreis, gültig bis 31.12.2009;
danach gilt der reguläre Preis von € 95,–)
ISBN 978-3-86916-024-5

Dienstag, 6. Oktober 2009

Jahrestreffen 2010

Das Jahrestreffen der Pirckheimer-Gesellschaft wird vom 17. bis 19. September 2010 in Hannover stattfinden. Die Organisation liegt in den Händen von Norbert Köppe. Am 17. September sind alle Mitglieder zur Mitgliederversammlung unserer Gesellschaft eingeladen.

Tagungshotel ist das bahnhofsnahe und verkehrsgünstige è »
City Hotel Hannover« (Thielenplatz 2, 30159 Hannover, Tel.: 0511-327691. Dreisternehotel, zur Stadtmitte ca. 5 Minuten Fußweg). Im Hotel wird auch die Mitgliederversammlung stattfinden. Das Doppelzimmer kostet je Nacht inklusive Frühstück 79 Euro, das Einzelzimmer 60 Euro. Wir empfehlen, frühzeitig zu buchen (Stichwort: bitte per * E-Mail erfragen - abrufbar bis 30.03.2010). Der Tagungsbeitrag wird 65 Euro betragen. Das vollständige Programm wird voraussichtlich im Dezember vorliegen. Wir bitten um eine zeitige Anmeldung bis 28. Februar bei * Norbert Köppe , Große Pranke 13 A, 30419 Hannover. Sie wird durch die Zahlung des Tagungsbeitrages auf das Konto der Gesellschaft mit dem Stichwort »Hannover 2010« verbindlich. Bitte beachten Sie, dass die Kosten auch bei nachträglicher Absage anfallen, deshalb kann die Gebühr bei Nichtteilnahme nicht erstattet werden. Der verhinderte Teilnehmer erhält jedoch den kompletten Inhalt der Tagungsmappe.

Da auch wieder eine Buch- und Graphikauktion zugunsten der Pirckheimer-Kasse vorgesehen ist, bitten wir im Vorfeld um geeignete Spenden, die, wenn sie nicht nach Hannover mitgebracht werden können, an den Vorstand zu richten sind.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Der Vorstand

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Kinderfilmplakate der DDR

Werner Klemke, Der verlorene BallWarum nur sollte sich ein bibliophiler Mensch für Filmplakate interessieren, bewerben diese doch ein Medium, das dem Buchfreund so ganz fremd zu sein scheint? Doch schaut man bei alten Plakaten genauer hin, so entdeckt man dort oft Namen, die auch bei Liebhabern und Sammlern von illustrierten Büchern einen guten Klang haben, wie Werner Klemke, Paul Rosié oder Hans Baltzer. Ähnlich den bibliophilen Kostbarkeiten sind sie selten, wurden meist zerstört durch Aushang oder vernichtet, sobald der Film abgelaufen war. Gründe genug also auch für einen Bibliophilen, zu schauen, zu stöbern und zu sammeln.
Es begann mit einem Plakat von Werner Klemke, Der Zauberer aus der Flasche von 1957, ein größerer Posten DIN A 4 Plakate folgte, ein emsiger Händler aus Berlin sorgte für Nachschub und ließ den Bestand auf zirka 600 Stück anwachsen. Erste Kontakte zu Plakatsammlern ergaben sich, man tauschte Plakate und Geschichten von zerstörerischen Wasserrohrbrüchen und legendären Sammlungen aus, und manchmal wechselte auch ein besonders schönes Exemplar für einen Geldschein den Besitzer. Ein Sammler, Heinrich Kumfert aus Chemnitz, ließ sich überreden, mir einige sehr schöne Kinderfilmplakate zu überlassen. Diese bilden nun den Kern einer kleinen Ausstellung in der Galerie der Kinderklinik Freiburg, Mathildenstraße 1, 79106 Freiburg i. Br. 20 Plakate im Format DIN A 2, darunter 13 von Werner Klemke, vier von Paul Rosié und drei von Kurt Geffers, ergänzt um einige Plakate in DIN A 4 von Hans Baltzer und anderen, erfreuen nun vom 16. Oktober bis 30. Dezember 2009 die Patienten, Besucher und das Personal.
(* Peter Nöllke)

Galerie in der Universitätskinderklinik Freiburg
Mathildenstr. 1
79106 Freiburg

è weitere Bilder

Jugendschatz und Wunderscherlein

Buchkunst für Kinder in Wien 1890-1938

Illustration: Franz Wacik (1923)Die Ausstellung soll die Entwicklung des Kinderbuchs in Wien vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis 1938 veranschaulichen und die buchkünstlerischen Entwicklungen in ihren politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Kontext bringen. Die mannigfaltigen Gestaltungsmöglichkeiten von Kinderbüchern werden in einer Zeit dokumentiert, in der sich Kindern der Blick auf die Welt noch mit Hilfe des „Bilder-Buches“ erschloss. Die Ausstellung zeigt Exponate aus der MAK-Sammlung und Objekte der Privatsammlung Friedrich C. Heller.

07.10.2009 - 07.02.2010

è MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst
Stubenring 5
A-1010 Wien

è
Ausstellung: Die bunte Welt im Bilderbuchmuseum Troisdorf

Theophil Zwang – Bucheinbände aus 60 Jahren

Theophil Zwang, EinbandTheophil Zwang ist von Kindesbeinen an mit dem Buch vertraut, sein Handwerk lernte er im elterlichen Betrieb, sein Vater Friedrich Zwang war Schüler des berühmten Buchbinders Paul Kersten. Es folgte ein Studium für Bucheinband bei Kurt Londenberg an der Staatlichen Kunsthochschule Dresden. Lange Jahre arbeitete er in der väterlichen Werkstatt, die letzten Jahre freischaffend. 1955 übersiedelte er nach Hamburg und gründete dort zusammen mit seinem Bruder Christian eine eigene Werkstatt, verließ die Werkstatt jedoch nach zwei Jahren wieder, um an den Kölner Werkschulen eine Lehrtätigkeit aufzunehmen. Von 1960 bis 1987 lehrte er Bucheinband und Papierverarbeitung an der Werkkunstschule Offenbach, der späteren Hochschule für Gestaltung. Sein ganzheitliches Verständnis des Buches, das Inhalt und künstlerische Form untrennbar miteinander verbunden sieht, setzte hier maßgebliche Impulse; renommierte BuchkünstlerInnen, wie Anja Harms, Uta Schneider, Doris Preußner, Ines von Ketelhodt oder Ulrike Stoltz studierten bei ihm. 1978 gründete er seine Werkstatt in Ober-Roden. Dort entstehen Einbände, die sein hohes handwerkliches Können bezeugen gepaart mit seiner künstlerischen Formgebung, die Einstimmung und Ergänzung der Buchinhalte bildet. Mit der Ausstellung ausgewählter Arbeiten, die er seit seiner Meisterprüfung in Dresden 1949 geschaffen hat, darunter auch Arbeiten für Wolfgang Tiessen, Hans Schmidt und bis heute für Volker Huber, verbindet Theophil Zwang die Aussicht auf die Schenkung seiner Einbände an das Museum. Am Eröffnungstag der Ausstellung begeht Theophil Zwang seinen 85. Geburtstag. Eintritt frei.

Ausstellungseröffnung: 12.10.2009


è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach